Interkulturelle Woche vom 24. bis 29. September

Interkulturelle Woche in Oschatz

Foto: Storbeck
Vom 24. – 29. September wird im Rahmen der Interkulturellen Woche in Oschatz ein buntes Programm für Jung und Alt geboten.
Am Montag, den 24. September um 17 Uhr wird die Ausstellung „Schau mich an – Gesicht einer Flucht“ in der St.-Aegidien-Kirche eröffnet, welche die ganze Woche über von 10 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet sein wird. Um 18 Uhr folgt das Friedensgebet durch Pfarrer Christof Jochem.
Am Dienstag, den 25. September um 10 Uhr eröffnet die Diakonie am Kirchplatz 2 die Ausstellung „So leben wir – Familien in Sachsen im Porträt“. Diese kann bis Donnerstag zwischen 9 und 18 Uhr besichtigt werden. Parallel dazu ist in der Volkshochschule am Zeugamt 4 von 10 bis 16 Uhr die Ausstellung „Ein muslimischer Mann – Kein muslimischer Mann“ geöffnet.
Nachmittags wird Diana Mann in der Stadtbibliothek bunte Geschichten für Kinder vorlesen. Um 15 Uhr für Kinder zwischen 6 und 8 Jahren, um 16 Uhr für die Kleinen zwischen 3 und 5 Jahren.
Wer seine Russischkenntnisse auffrischen möchte ist herzlich eingeladen, sich um 18 Uhr bei der Oschatz-Information am Markt einzufinden. Von dort aus wird eine Stadtführung durch Oschatz in russischer Sprache starten.
Am Mittwoch, den 26. September wird ab 18 Uhr eine Stadtführung in englischer Sprache angeboten. Treffpunkt: Oschatz-Information am Markt.
Um 19 Uhr findet im Soziokulturellen Zentrum E-Werk unter dem Namen „Klänge der Hoffnung“ ein internationales Konzert mit regionalen Musikern aus aller Welt statt. Beteiligt sind unter anderem die Stiftung Friedliche Revolution aus Leipzig, sowie die Musikschule Heinrich Schütz aus Oschatz.
Am Donnerstag, den 27. September bietet der Landesfilmdienst Sachsen e. V. um 19 Uhr eine Filmvorführung samt Einleitung und Diskussionsrunde in der Klosterkirche an. Gezeigt wird der Film „Kaddish für einen Freund“.
Am Freitag, den 28. September zeigt der Landesfilmdienst um 19 Uhr den Film „Can’t be silent“ im E-Werk, ebenfalls mit Einleitung und anschließender Diskussionsrunde.
Am Samstag, den 29. September lädt Pfarrer Christof Jochem zum abschließenden Friedensgebet um 18 Uhr in die St.-Aegidien-Kirche ein.