Sächsische Schul- und Kitaverordnung

Aktuelle Informationen für die Oschatzer Einrichtungen

Liebe Eltern,

das Staatsministerium hat am 19.11.2021 bekannt gegeben, dass auf Grund des sehr hohen Infektionsgeschehens im Freistaat Sachsen sowie der kritischen Lage in den Krankenhäusern, die sächsischen Kindereinrichtungen und Grundschulen ab dem 29.11.2021 vorübergehend in den eingeschränkten Regelbetrieb gehen.

Eingeschränkter Regelbetrieb bedeutet die Betreuung der Kinder in festen Betreuungseinheiten mit den dazugehörigen Betreuungspersonen. Das  Zusammentreffen von Kindern und Personal aus festgelegten Gruppenverbänden,  in den Gebäuden und auf den Freiflächen der Kindereinrichtungen, soll konsequent vermieden werden. Damit ist auch die Zusammenlegung der Betreuungseinheiten nicht möglich. Überöffnungszeiten können nicht angeboten werden.

Der eingeschränkte Regelbetrieb und die konsequente Umsetzung der bekannten Hygienemaßnahmen sollen dazu beitragen den Gesundheitsschutz der Kinder und Beschäftigten in den Einrichtungen zu gewährleisten und gleichzeitig ALLEN Kindern den Zugang zu den wichtigen Bildungs- und Betreuungsangeboten zu ermöglichen.

Damit verbunden ist die Anpassung unserer Öffnungszeiten, um der Betreuung zum einen und den Forderungen der Organisation und Hygiene eines eingeschränkten Regelbetriebes zum anderen, gerecht zu werden. Die Kindereinrichtungen der Stadt Oschatz setzen das Ziel entsprechend ihrer Bedingungen in der Einrichtung unterschiedlich um. Dies bitten wir zu berücksichtigen.

Damit gelten ab dem 29.11.2021 folgende Öffnungszeiten:

Kita Zwergenberg

7:00 bis 15:30 Uhr

Hort Collmblick 

6:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Kita Holländer 

7:00 bis 16:00 Uhr 

Hort Heringe     

6:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Kita Kinderwelt 

7:00 bis 16:00 Uhr

Hort Grashüpfer

6:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Kita Kunterbunt

7:00 bis 15:30 Uhr

Kita Spatzennest

7:00 bis 16:00 Uhr

Wir behalten uns vor Änderungen oder Erweiterungen an den Öffnungszeiten vorzunehmen, wenn es die Personalstruktur erfordert bzw. zulässt.

Soweit die personelle Situation es zulässt, ermöglicht die aktuelle Verordnung Personensorgeberechtigen, die in den hier genannten besonders kritischen Infrastruktureinrichtungen tätig sind, einen erweiterten Betreuungsumfang in Anspruch zu nehmen. Dazu ist es erforderlich dieses Formblatt zum Nachweis der beruflichen Tätigkeit für die Notbetreuung ausgefüllt abzugeben. Beide Personensorgeberechtigte  müssen  der kritischen Infrastruktur  lt. Anlage zugeordnet werden können.

Ein Anspruch auf vollumfängliche Betreuung, wie sie im Regelbetrieb möglich ist, besteht nicht.

Abhol- und Übergabesituation

Die Übergabe- und Abholsituation erfolgt – soweit dies organisatorisch möglich ist - außerhalb des Gebäudes bzw. außerhalb des Einrichtungsgeländes.

Wir bitten um Ihr Verständnis wenn es dabei zu längeren Wartezeiten kommt.

Halten Sie wo immer es möglich ist einen Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen ein. Markierungen zeigen Ihnen die Warteposition und dienen der Orientierung.

Das Tragen von MNS (Mund-Nasen-Schutz) ist einzuhalten. Das gilt innerhalb des Einrichtungsgeländes, im Gebäude und vor der Einrichtung.

Gespräche und Treffen mit anderen Erziehungsberechtigten innerhalb der Einrichtung und auf dem Einrichtungsgelände sind zu vermeiden.

Das Bringen und Abholen der Kinder ist nur durch eine Person zu organisieren. 

Zutrittsregelungen

Grundsätzlich besteht Zutrittsverbot.

Davon unberührt bleibt der Zutritt gem. § 3 Absatz 1 Schul- und Kita-Coronaverordnung

  • für Personen, die die in Kinderkrippen und Kindergärten oder Schulen betreuten  Kinder bringen bzw. abholen
  • Kinder in Kinderkrippen/Kindergärten
  • bei Testvornahme nach Betreten
  • für die Kindertagespflege

Personen ist der Aufenthalt auf dem Gelände untersagt, wenn:

  • sie an Symptomen wie Atemnot, neu auftretender Husten, starker Schnupfen, Fieber und Geruchs- und Geschmacksverlust leiden oder
  • sie sich auf Grund einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder des engen Kontakts zu einer SARS-CoV-2 infizierten Person absondern müssen.

Eingewöhnung, Elterngespräche und Entwicklungsgespräche

Es findet die 3-G Regel Anwendung.  Zudem sind Geimpfte angehalten durch einen Test nachzuweisen, dass eine Infektion mit dem SARS-CoV-2 nicht besteht.

Es besteht die Pflicht zum Tragen eines MNS.

Bitte halten Sie die festgelegten Hygienemaßnahmen ein. Nutzen Sie die bereitgestellten Desinfektionsspender.

Krankheitssymptome und Zuarbeiten über notwendige Betreuungsbedarfe

Kranke Kinder gehören – gerade in Zeiten der Pandemie – nicht in eine Kindereinrichtung! 

Für eine bedarfsgerechte Personaleinsatzplanung benötigen wir jede Woche im Voraus eine Planung des Betreuungsbedarfs in der folgenden Form:

 Datum

Betreuungszeit

von – bis 

Essenversorgung

Sie haben mit dem Essenanbieter einen privatrechtlichen Vertrag abgeschlossen.

Bitte stellen Sie sicher, dass Ihr Kind gem. der angemeldeten Betreuungszeiten an den Mahlzeiten teilnehmen kann.

Wir bedanken uns für Ihr Entgegenkommen und Zugeständnisse in den letzten Wochen sowie Monaten und wünschen Ihnen auch in Zeiten der Pandemie eine schöne Vorweihnachtszeit.
 

Die Verordnungen im einzelnen

Wir weisen an dieser Stelle ausdrücklich auf §6 Schul- und Kita-Coronaverordnung hin.

Verstöße gegen das Zutrittsverbot und die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes stellen eine Ordnungswidrigkeit dar. Die Leiterinnen sind angehalten eine Meldung an das Ordnungsamt der Stadt Oschatz abzugeben, wenn nach erfolgtem Hinweis zur Einhaltung o. g. Vorschriften, gegen das Zutrittsverbot und der Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasenschutzes verstoßen wird. Die Leiterinnen der Einrichtungen üben zudem das Hausrecht aus.

Die Sächsische Schul- und Kita-Coronaverordnung zum Nachlesen und zum Download.