Frühlingsgala in der Robert-Härtwig-Schule

Schülerinnen und Schüler zeigten ihr Können

Frau Fingas allein auf der Bühne! ,Was ist denn hier heute Abend los?‘ wird sich wohl der ein oder andere Stammzuschauer in der vollbesetzten Aula der Robert-Härtwig-Schule gedacht haben. Aber die Erklärung ist ganz einfach: Die langjährigen Moderatoren haben nach der letztjährigen Frühlings-gala ihre Schulzeit beendet und es gibt keine Nachfolger.
Kurz nachdem Frau Fingas angekündigt hatte, notgedrungen selbst durch das diesjährige Galapro-gramm führen zu müssen, fand sich mit Elenore (8a) aus der Techniker-Crew doch noch eine Mode-ratorin. Als einen kurzen Moment später das Aulalicht ausging, erschienen dann auch noch drei En-gel. Sie hatten etwas Stress im Himmel und waren auf Wiedergutmachungsreise unterwegs. Und ein Einsatz als Moderatoren mit Spezialbegabungen war da genau das Richtige.
Jetzt konnte die Gala endlich starten. Marleen Beirich (7a) eröffnete das abwechslungsreiche Pro-gramm mit ihrer Klarinette. Drei Mädchen aus den Klassen 5a und 5b tanzten zum von ihnen dabei live gesungenen Lied „Chöre“. Thia Waage (6b) verzauberte als Bonnie die Zuhörer mit ihrem Gesang. Als erste der Engel zeigte dann Elisa Schneidewind (8d) gemeinsam mit den Mädchen der Akrobatik-gruppe, welche sportlichen Talente an unserer Schule schlummern. Musikalisch ging es mit Arne Busch (6d) auf der E-Gitarre weiter. Er wurde dabei von Jannis Bahr (8d) begleitet. Ganz alleine füllte das Funkenmariechen Maja Knorr (5c) mit ihrem Tanz die Bühne aus. Auch der zweite Engel hatte natürlich eine Spezialbegabung zu bieten: Melanie Tietze (8b) brachte mit ihrem Erlkönig auf säch-sisch das Publikum zum Lachen. Nachdem Alexis Stephan (5b) ihr selbst geschriebenes Frühlingsge-dicht vorgetragen hatte, spielte Juhi Singh (8d) ein gefühlvolles Klavierstück. Dabei kam moderne Videoübertragungstechnik zum Einsatz. So konnten die Zuschauer das flinke Fingerspiel über die Tasten als Großbild auf der Bühne betrachten. Vor der Pause wurde es wieder dunkel in der Aula, denn die Poys von Nicole Beger und Mira Lehmann zeichneten verschiedenfarbige Leuchtfiguren in die Aula.
Während der Pause ging es in der Turnhalle mit den Mädchen der Einradgruppe sportlich weiter. Sie zeigten mit ihrem neuen, noch anspruchsvolleren Programm, welche Fortschritte sie in ihrem Trai-ning bei Frau Kittel gemacht hatten. Wieder zurück in der Aula fehlte ja nun noch die Spezialbega-bung des letzten Engels. Danny-Maxim Buschmann (6c) verzauberte dabei das Publikum, indem er aus nutzlosen Lottoscheinen Geldscheine machte oder Zauberwürfel verschwinden ließ. Das Gala-programm wurde mit dem Auftritt der Schulband abgeschlossen. Sie begeisterten in jeweils unter-schiedlichen Bestzungen die Zuschauer und brachten den Saal zum rhythmischen Mitklatschen. Ihre Lieder wurde von abwechslungsreicher Lichttechnik zusätzlich umrahmt.
Es musste nur noch eine Frage geklärt werden. Ist es den drei Engeln gelungen, erfolgreich Wieder-gutmachung zu leisten? Elenore befragte dazu das Publikum. Der donnernde Applaus brachte eine klare Antwort und allen sichtbar und (fast) unsichtbar an der Frühlingsgala Beteiligten ihren verdien-ten Lohn. Als diese sich alle zum Schlussbild auf der Bühne versammelt hatten, überreichte Frau Lau-pitz, Filialleiterin der Sparkassenfiliale in Oschatz, einen Scheck der Sparkasse Leipzig. Dieses Geld wird für die Anschaffung einer repräsentativen Ausstellungsmöglichkeit der schulinternen Musikge-schichte verwendet werden.
Allen Beteiligten vor, hinter und natürlich auf der Bühne gilt es nun, ein großes Dankeschön für die-sen gelungenen und unterhaltsamen Abend auszusprechen.