Oberschule hat eine neue Heizung

Investkraft machts möglich

Mit der Baumaßnahme "Erneuerung Heizungsanlage Robert-Härtwig-Oberschule" wurde die vorhandene alte Heizungsanlage, die ursprünglich auch das alte Hortgebäude und die Grundschule in der Bahnhofstraße mit versorgte, nach der planmäßigen Stilllegung des alten Hortgebäudes und der nunmehr vorhandenen neuen Eigenversorgung der Grundschule und des neuen Hortes, technisch komplett erneuert. Dies war ein weiterer Baustein zur Umsetzung des Energiekonzeptes des Schulkomplexes in der Bahnhofstraße.  

Die Heizungsanlage bestand aus einer 2-Kessel-Anlage mit einem 740 kW und einem 210 kW Kessel. Die Gesamtleistung von 950 kW wäre nur für die Versorgung der Oberschule völlig überdimensioniert gewesen und hätte eine unwirtschaftliche Wärmeerzeugung nach sich gezogen. Hinzu kam, dass die Kesselanlage über 22 Jahre alt war und damit auch als technisch verschlissen zu definieren war. Unter diesem Aspekt war es auch folgerichtig den Einbau einer neuen Gasbrennwertanlage mit entsprechend angepasster Leistung vorzusehen. Das Aufheizen des Kessels aus dem Heizkurvenverlauf für Warmwasserbetrieb entfällt, es gibt keine Energieverluste mehr durch lange Anbindeleitungen für Warmwasser und Zirkulation.

Diese Maßnahme wird gefördert durch die Bundesregierung aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.