Stellenangebote

Die Große Kreisstadt Oschatz sucht ständig Erzieherinnen* für ihre Kindereinrichtungen.

Sie verfügen über eine abgeschlossene Ausbildung als staatlich anerkannter Erzieherin, sind engagiert bei der Organisation und Durchführung der pädagogischen Arbeit, besitzen die Fähigkeit im Team zu arbeiten, der Umgang mit Kindern unterschiedlichen Alters bereitet ihnen keine Probleme?

Dann bieten wir Ihnen einen anspruchsvollen, interessanten Arbeitsplatz. Es handelt sich um Teilzeitstellen mit einer Arbeitszeit von mindestens 30 Stunden pro Woche (3/4 Vollzeit).

Der Einsatz erfolgt in allen unseren Oschatzer Kindertagesstätten in allen Altersgruppen.

.
Hinweise zum Bewerbungsverfahren

Die Bezahlung erfolgt entsprechend unserem Haustarifvertrag, der 2020 ein Monatsgehalt von rund 100% TVöD vorsieht. Hinzu kommt eine Jahressonderzahlung (Weihnachtsgeld) in Höhe von bis zu 70 % eines Monatsgehalts. Zusätzlich gibt es 30 Tage Urlaub und man kann für bis zu 5 Tage Fortbildung freigestellt werden. Der Besuch im Fitnessstudio wird mit monatlich 25 € unterstützt. Wir bieten eine familienfreundliche Arbeitszeit.

Wir erwarten vor der Einstellung zwingend ein erweitertes Führungszeugnis, das nicht älter als ein Jahr ist. Im sozialen Bereich benötigen wir außerdem den Nachweis über den aktuellen Impfstatus sowie von allen Bewerbern, die nach dem 31.12.1970 geboren sind, einen Nachweis der Immunität gegen Masern.

Bitte verzichten Sie auf Bewerbungsmappen. Diese erhalten Sie nicht zurück. Die Bewerbungs­unterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag bei­gefügt ist. Ansonsten werden die Unterlagen von nicht berücksichtigten Bewerbern nach Ablauf eines halben Jahres vernichtet. Bewerbungs- und Reisekosten werden nicht erstattet.

Für Rückfragen stehen der Hauptamtsleiter Manfred Schade oder Grit Walbe unter (03435) 970-213 zur Verfügung.

*) Zur besseren Lesbarkeit wird verallgemeinernd das generische Femininum verwendet. Die Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an alle Geschlechter und geschlechtlichen Identitäten; alle sind damit selbstverständlich gleichberechtigt angesprochen. Bewerbungen von Schwerbehinderten sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Befähigung und persönlicher sowie fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Das Gleiche gilt für Frauen.